20 % der Arbeitszeit wird gesucht

ABER: Mit einem effizienten Wissensmanagement lassen sich Antworten viel schneller finden.

Dass wir unsere Arbeitszeit zu einem erheblichen Teil mit Suchen verbringen, belegt eine Studie des McKinsey Global Institutes und gibt damit einen ernüchternden Einblick in die Arbeitswelt der großen Unternehmen. Man könnte auch davon sprechen, dass 20 % der Arbeitszeit unnötig vergeudet werden, da die Suche nach alten E-Mails, den richtigen Ansprechpartnern oder in langen Projektdokumentationen stark beschleunigt werden kann. Mit der richtigen Software-Unterstützung können die offenen Fragen der Mitarbeiter zielgerichtet und schnell beantworten.

Interesse an einer Lösung? Wir haben da etwas. 

Bleiben wir aber erstmal auf dem Boden der Tatsachen und schauen uns an, woher die Fakten stammen. Dafür holen wir etwas weiter aus und beginnen mit den sozialen Medien und dem Potenzial für unsere neue Arbeitswelt.

Die Sozialwirtschaft: Wertschöpfung und Produktivität durch neue Technologien erschließen

Die leistungsfähigsten Anwendungen sozialer Technologien sind in der globalen Wirtschaft noch weitgehend ungenutzt. Durch den Einsatz sozialer Technologien können Unternehmen die Produktivität von Fachkräften um 20 bis 25 Prozent steigern.

In wenigen Jahren haben soziale Technologien die Geschwindigkeit und den Umfang des Internets für soziale Interaktionen erreicht. Ob es um die Diskussion von Konsumgütern oder die Organisation politischer Bewegungen geht, Menschen auf der ganzen Welt nutzen ständig Social-Media-Plattformen, um Informationen zu suchen und auszutauschen. Auch Unternehmen nutzen diese Plattformen, um ihre Kunden auf neue Weise zu erreichen. Indem sie diese Art der Kommunikation nutzen, können sie umfassendere Erkenntnisse gewinnen und gezielte Botschaften und Angebote an ihre Kunden senden.

Zwar nutzen 72 Prozent der Unternehmen soziale Technologien in irgendeiner Form, doch nur sehr wenige schöpfen den vollen Mehrwert auch nur annähernd aus. Tatsächlich sind die leistungsfähigsten Anwendungen sozialer Technologien in der globalen Wirtschaft noch weitgehend ungenutzt. Unternehmen werden weiterhin Wege entwickeln, um Verbraucher über soziale Technologien zu erreichen und Erkenntnisse für Produktentwicklung, Marketing und Kundenservice zu gewinnen. Das McKinsey Global Institute (MGI) kommt jedoch zu dem Schluss, dass die Nutzung sozialer Tools zur Verbesserung der Kommunikation, des Wissensaustauschs und der Zusammenarbeit in und zwischen Unternehmen ein doppelt so großes Potenzial birgt. Die Schätzungen des MGI’s gehen davon aus, dass Unternehmen durch die vollständige Implementierung sozialer Technologien die Möglichkeit haben, die Produktivität von Interaktionsarbeitern, also hochqualifizierten Fachkräften, einschließlich Managern und Fachkräften, um 20 bis 25 Prozent zu steigern.

Eine verbesserte Kommunikation könnte die Produktivität von Arbeitnehmern, die sich gegenseitig unterstützen, um 20 bis 25 % steigern.

Der MGI-Bericht "The social economy: Unlocking value and productivity through social technologies" (Mehrwert und Produktivität durch soziale Technologien freisetzen) untersucht die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Technologien, indem er ihren derzeitigen Einsatz und ihre sich entwickelnde Anwendung in vier Wirtschaftssektoren untersucht: Konsumgüter, Finanzdienstleistungen für den Einzelhandel, fortgeschrittene Fertigung und professionelle Dienstleistungen. Diese Technologien, die durch die Verbesserung der Produktivität über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg Werte schaffen, könnten in den vier Sektoren einen jährlichen Wertbeitrag von 900 Milliarden bis 1,3 Billionen Dollar leisten.

Zwei Drittel dieses potenziellen Wertes liegen in der Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb und zwischen Unternehmen. 

Der durchschnittliche Mitarbeiter verbringt schätzungsweise 28 Prozent seiner Arbeitszeit mit der Verwaltung von E-Mails und fast 20 Prozent mit der Suche nach internen Informationen oder der Suche nach Kollegen, die bei bestimmten Aufgaben helfen können. 

Fazit: Wissen effizient finden, statt suchen

Mit einem effizienten Wissensmanagement lassen sich Antworten viel schneller finden und somit die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter enorm steigern. Bei diesem Schritt kann eine intelligente Wissens-Management-Software behilflich sein. Welche für dein Unternehmen infrage kommen kann, haben wir in unserem Vergleich der 8 besten Softwarelösungen für dich zusammengestellt.

Gerne zeigen wir dir auch, wie unsere eigene Lösung snect dein Unternehmen unterstützen kann. 

Kontakt aufnehmen

 

Lerne snect kennen

Unsere Wissens-Management-Plattform, die echte Antworten liefert.

Mehr dazu